Tel: +49 (0) 931/45228464
Email: kontakt@urnen.kaufen

Urne für zu Hause

Angehörige wünschen häufig die Urne mit der Asche eines Verstorbenen zu Hause aufzubewahren. Dies ist in Deutschland nicht erlaubt. Hier gilt das Bestattungsgesetz welches vorschreibt, daß eine Urne in einem Friedhof, in einem Wald der als Friedhof ausgewiesen ist, oder auf hoher See beigesetzt werden muss. Seit Anfang 2015 darf in Bremen und Bremerhaven eine Urne auch im eigenen Garten begraben werden. Dies gilt jedoch nur für Verstorbene aus Bremen.

In der Schweiz wiederum gilt ein viel liberaleres Gesetz. Nach der Kremation in Deutschland kann die Asche zur Beisetzung an einen Schweizer Bestatter in die Schweiz gesandt werden. Hier darf, bei vorhandenem Grabplatz, die Urne den Angehörigen zur Abschiednahme und Trauerbewältigung ausgehändigt werden. So kann zu einem beliebigen Zeitpunkt später die Urne am vorgesehenen Platz begraben werden. Die deutschen Behörden akzeptieren eine Grabplatz-Bescheinigung aus der Schweiz. Und da in der Schweiz keine Friedhofspflicht gilt, kann ein Grabplatz auch ein Felsbach, eine Wiese oder ein Waldgebiet sein.

Eine weitere Möglichkeit zu Hause zu gedenken bietet Tree of life. Hier wird die Asche im liberalen Ausland, unter notarieller Aufsicht, mit Pflanzerde und speziellen Substraten vermischt um darin einen Baumsetzling heranzuziehen. Nach einem halben Jahr in der Baumschule ist dann die Asche in der Erde bzw. den Wurzeln des jungen Baumes aufgegangen und der Baum darf legal nach Deutschland gebracht und im eigenen Garten eingepflanzt werden.

Hinweis: Die Rückführung der Urne mit der Asche des Verstorbenen nach Deutschland, um diese zu Hause in Deutschland aufzubewahren, stellt eine Ordnungswidrigkeit* dar. Sprechen Sie uns diesbezüglich gerne an. Unsere Kontaktdaten finden Sie rechts.

* Eine Ordnungswidrigkeit in Deutschland ist eine geringfügige Verletzung der Rechtsregeln. […] Der moderne Gesetzgeber sieht es bei leichten Rechtsverstößen als ausreichend an, nicht mit dem Mittel der Strafe zu reagieren, sondern nur mit Bußgeldern. Das gilt […] auch für Fälle des Ungehorsams gegenüber Verwaltungsvorschriften. Quelle: Wikipedia